In Hamedan

Dieses Mausoleum ist eines der wichtigsten Heiligtümer der jüdischen Gemeinde im Iran .Hier sollen nach den Überliererungen der jüdischen Gemeinde Haamedans Esther und ihr Onkel Mordekhai beerdigt worden sein.Die wunderschöne Ester , die mit einem achämenidischen König verheiratet war , bewahrte mithilfe ihres Onkels die jüdische Bevölkerung von einem Pogrom , was zur Entstehung des Purim – Festes führte . Die Bibel schildert , dass dieses Ereignis in Susa stattfand .Die achämenidische Könige residierten zeitweilig in Hagmatana , daher ist es möglich , dass Esther sich hier aufhielt oder nach dem Tod des Königs hierherzog .Wahrscheinlich ist jedoch , daß das aus dem 13. Jh. stammende Ziegelgebäude über den Gräbern von Shushan – Dokht , der jüdischen Gattin des sasanidin Yazdegerd , sowie deren Onkel Mordekhai errichtet wurde .Vermutlich überzeugte Shushan  – Dokht ihren Ehemann , jeweils eine jüdische Gemeinde in Hamedan und Isfahan anzusiedeln .Der jetzige Grabbau entstand im 13. Jh. .Der schöne geschnitzte Esther-Kenotaph wurde Anfang des 17. Jh. angefertigt und der andere Holzsarkophag später erneut .

Language »