Die Haupstadt Hamedan  liegt auf 1820 Metern Höhe am Abhang des bis zu 3580 Meter hohen Alvand-Gebirges .Diese Region gilt als eine der ältesten dauerhaft besiedelten Städte der Welt und wurde Anfang des 7. Jahrhundert v. Chr. gegründet .Es war  das Kernland der Meder , die weite Teile des heutigen Landes beherrschten .Herodot bezeichnet sie im 4. Jahrhundert als Agbatana und beschreibt , dass sie an einem Hügel lag und von sieben Mauerringen eingefasst war , deren äußerster etwa die Länge der Athener Stadtmauer entsprach .Im Zentrum befand sich der Königspalast .Seit medischer Zeit wird Hamedan kontinuierlich bewohnt .Wegen seiner kühlen Höhenlage wurde es bereits in achämenidischer , partischer und sassanidischer Zeit als Sommerresidenz geschätzt . Die Stadt hatte seit der Freilassung der juden aus der babylonischer Gefangenschaft um 539 v. Chr. eine jüdische Gemeinde .Im Ganjnameh-Tal ließen die achämenidische Könige Darius 1. Und Xerxes 1. Felsinschriften anbringen .Ab dem ersten Jahrhundert v. Chr. war die Stadt einer der persischen Hauptroute an der Seidenstraße .Es wurde dann 644 von Arabern erobert .Zu Beginn des 11. Jh. Erlebte Hamedan eine kurze Glanzzeit als wirkungsstätte des bedeutenden Gelehrten Ins Sina sowie im 12. Jh. als Hauptstadt des Seldschukenreiches .Die Stadt wurde im 13. Und 14. Jahrhundert wie die meisten persischen Städte von Mongolen und Timuriden verwüstet und geplündert .Im 18. Jahrhundert geriet Hamedan mehrfach in die Grenzstreitigkeiten zwischen persischen und dem osmanischen Reich und war von 1724 bis 1730 von den Osmanen besetzt . Erst durch die Öffnung der  Handelsverbindungen zwischen Bagdad und Iran erlangte Hamedan einen Teil seiner alten Verkehrsbedeutung zurück , und Handel und Gewerbe ( Lederherstellung , Holzverarbeitung , Teppischknüpferei , Kupferartikel und Rosinenherstellung) erholten sich .Wesentliche Teile des modernen Hameden wurden in den 20er Jahren nach den Plänen des deutschen Architekten Karl Fritsch erbaut – so auch der große Platz im Zentrum der Stadt , auf den sechs große Alleen münden .

Hegmataneh

Auf dem im Norden Hamedans gelegene Hügel Tappe-ye Hekmataneh sind die Überreste einiger Wälle und Mauern aus der Meder- und Achämenidenzeit zu besichtigen . Die hier gefundene Objekte , unter [...]

Language »