Die Provinz Isfahan mit der gleichnamigen Hauptstadt stellt das geografische Zentrum Irans dar , die überwiegend wüsrenhaft und von Bergen durchzogen ist .Die in 1590 m Höhe gelegene Stadt besitzt ein gemäßigtes kontinentales Klima . Seit dem Bau ihrer prächtigen Moschee- und Palastanlagen im 17. Jh. galt sie den Iranern als “die Hälfte der Welt”.Noch heute zählt Isfahan zu den schönsten Städten Irans .

Die Geschichte Isfahans reicht bis in achämenidische Zeit zurück . Unter der Sasaniden war die Stadt ein Armeestandort – aus Aspahan rührt ihr Name Espahan/Esfahan.In der Stadt gibt es ein jüdisches Viertel , das einer Überlieferung zufolge schon im 6. Jh. v. Chr. nach der Befreiung der Juden aus der babylonischen Gefangenschaft gegründet wurde .

Seine erste große Blüte erlebte es unter den Seldschuken , die Isfahan 1051 für 66 Jahre zu ihrer Hauptstadt erhoben .Aus dieser Zeit datieren zahlreiche Märkte , Schulen , Bibliotheken und die ältesten Bauabschnitte der Freitagsmoschee .

Sein goldenes Zeitalter erlebte Isfahan , als der Safawide Shah Abbas der erste die Stadt im Jahr 1598 zur Hauptsatdt erhob .Er setzte eine rege Bautätigkeit im Gang , die Isfahan zu einer der schönsten Städte des 17. Jh. machte .Ausgelöst durch Berichte von europäischen Reisende , Diplomaten und Kaufleuten , verbreitete sich sein Ruf nach Europa .

Vank Kathedrale

Die Vank-Kathedrale ist eine armenische Kirche im Stadtteil Dschulfa der iranischen Stadt Isfahan. Sie ist auch unter den Namen „Heilige Erlöser-Kathedrale“ und „Kirche der heiligen Schwestern“ [...]

page 1 of 2