In Kerman

Die ummauerte Anlage von Mahan-Garten wurde Ende des 19. Jh. als einer der letzen klassisch-persischen Paradiegärten errichtet.
Über ein Bassin  vor dem erhöht liegenden Gartenpavillon fließt Quellwasser aus den nahegelegenen Bergen über mehrere Stufen hinunter zum fliesengeschückten Eingangsportal.
Im kühlenden Schatten hochgewachsener Bäume gibt es Sitzbänke,
niederlassen kann man sich jedoch auch im Teehaus oder im Restaurant,
die sich in den ehemaligen eingangs-und empfangshallen des Pavillons befinden .